Neukölln hat sein Problembezirk-Image abgelegt und sich zu einem der beliebtesten Orte Berlins gemausert. Die meisten Leute schätzen den Bezirk für die Dichte an Restaurants und Bars.

 Doch Neukölln ist weit mehr als Szene und Nachtleben! Wir zeigen dir die schönsten Wohlfühlorte zum Entspannen und Kraft tanken.

 



Freiluftkino Hasenheide

Ein Freiluftkino sollte man definitiv mal besucht haben! Eines der schönsten gibt es in der Hasenheide in malerischer Kulisse inmitten hoher Bäume und leisem Vogelgezwitscher. Das Open-Air-Kino zeigt neben Kult- und Kunstfilmen in Originalsprache auch aktuelle Blockbuster mit täglich wechselndem Programm. Kino ohne essen ist möglich, macht aber definitiv keinen Spaß. Daher gibt es vor Ort Getränke und Leckereien. Wem das nicht reicht, der darf sein eigenes Essen mitbringen. Wir empfehlen eine zusätzliche Decke mitzunehmen, denn die Holzbänke können nach einiger Zeit etwas ungemütlich werden.


Das aktuelle Programm und weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Homepage.

Comenius Garten

Naturschule, Seelenparadies und Gemüsebeete – trotz seiner überschaubaren Größe strotzt der Comenius Garten nur so vor Angebot und Wissen. Alles was man tun muss, ist den silbernen Knopf am Eingang drücken und schon beginnt die Anti-Stress-Kur. Auf dem ersten Blick sieht man eine liebevoll gepflegte Grünanlage mit Obstbäumen und Holzstegen. Doch wer genauer hinschaut erkennt, dass es hier um weitaus mehr geht. Die Statue des Philosophen Comenius gibt den Wink. Denn der Rundweg im Garten, steht für den Lebensweg des Menschen und die verschiedenen Naturinstallationen stehen sinnbildlich für die Stationen unseres Lebens. Ein wirklich toller Ort und Balsam für die Seele.


Öffnungszeiten: Täglich ab 12:30 Uhr 

Eisstadion Neukölln

Ein Stück seiner Kindheit verbringt jeder Neuköllner im Eisstadion Neukölln im Werner-Seelenbinder-Sportpark. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein und es wirkt alles etwas, nennen wir es nostalgisch, und das macht es so besonders! Da es eh zu kalt zum Handy daddeln ist, lässt man es in der Tasche stecken und zieht seine Bahnen unter dem kalten, freien Himmel. Die Preise für Schlittschuhe und kleine Speisen sind mehr als fair und zur Happy-Hour teilweise nochmal bis zu 50% reduziert. Neukölln hat sich stark verändert, sein Eisstadion nicht – und das ist gut so.


Informationen zu den Öffnungszeiten gibt es hier.

Böhmisches Dorf in Rixdorf

Als im 17. Jahrhundert zahlreiche Hugenotten und französische Protestanten aus Frankreich nach Berlin flüchteten, siedelten sich viele davon in Rixdorf ein. Die meisten von ihnen waren fleißige Handwerker, die in ihrem neuen Zuhause Kirchen und Wohnhäuser bauten. Rings um Rixdorf befindet sich die immer hektische Karl-Marx-Straße und mehrere Bahnhöfe. Uns ist schleierhaft, wie es das Örtchen geschafft hat, aber das Böhmische-Rixdorf hat nach wie vor eine Dorfidylle, die an alte Kaiserzeiten erinnern lässt. Auf den Höfen der eingeschossigen Häuschen wird geschmiedet und gesägt, Messer gewetzt und Rankpflanzen bewuchern die Fassaden in den schmalen Gassen. Wir empfehlen euch die Stadttour „In Rixdorf is´ Musike“, bei der ihr alles über den Kiez und seinen Wandel erfahrt.

Rudower Höhe

Immer dann, wenn wir mal kurz unsere Ruhe haben möchten, besuchen wir die 70 Meter hohe Rudower Höhe und wandern uns den Kopf frei. Die Wege zum Gipfel sind naturbelassen und etwas verschlungen, was den Spaziergang umso spannender macht. Für die Kleinen gibt es einen modernen Spielplatz mit großer Geräteauswahl, sowie einen Basketballkorb und Tischtennisplatten. Oben angekommen stehen Bänke und Reliefs für jede Himmelsrichtung bereit. Wir picknicken hier sehr gerne und genießen dabei die weite Aussicht bis nach Brandenburg.

Rudower Höhe - Pfad
Körnerpark

Unser Lieblingsort in Neukölln! Ihr „kleines Sanssouci“ nennen die Anwohner den 2,4 Hektar großen Körnerpark liebevoll. Mitten im berüchtigten Neuköllner Norden, der nicht unbedingt für Erholung steht, stehen römisch anmutende Kübelpflanzen am Eingang einer Orangerie. Wasserfontänen schießen in den Himmel und akkurat-gepflegte Blumenbeete liegen am Wegesrand. Die romantische Grünanlage ist umrandet von einer hohen Mauer und liegt knapp 7 Meter unterhalb der Straßenhöhe. Wir fühlen uns dadurch immer wie in einem Kessel voller Natur und Ruhe und es zeigt mal wieder, wie vielseitig Berlin doch ist.

Öffnungszeiten: Ganzjährig Di-So von 10:00 bis 20:00 Uhr

Klunkerkranich

Der Dachgarten Klunkerkranich auf dem obersten Parkdeck der Neukölln Arcaden bietet Besuchern seit 2013 ein unvergleichliches Angebot und spiegelt das neue Neukölln wider. Was hier genau passiert ist schwer zu sagen, denn der Kranich ist vielseitig und ändert je nach Jahreszeit sein Gesicht. Hier finden Konzerte auf zwei Floors statt, Lesungen, Filmvorstellungen, es gibt eine Strandbar mit nächtelangen Partys im Sommer und im Winter wird er zum Weihnachtmarkt. Das Ambiente ist sehr naturbelassen, viel Holz, teils selbstgezimmerte Möbel und ganz viel Pflanzen. Hier genießt man das Leben unter freiem Himmel, die Kinder spielen im Buddelkasten und ganz nebenbei bekommt man noch eine der schönsten Aussichten auf Berlin.

 

Die Öffnungszeiten variieren je nach Monat, zu finden sind sie auf der offiziellen Website

Stadtbad Neukölln

Schwimmen im Stadtbad Neukölln bedeutet Entspannung und Sehenswürdigkeit zugleich, denn das Bad ist eines der schönsten Europas und wurde zum 100. Geburtstag mit einem Sonderstempel der Deutschen Post geehrt. Hier zieht man seine Bahnen in einer Atmosphäre der römischen Antike. Die hohen Decken werden getragen von meterlangen Säulen, Mosaik und Marmor schmücken die Wände. Romantisch wird’s jeden Samstag- und Sonntagabend, da wird nämlich das Licht gedämpft und Unterwassermusik aufgedreht.


Preise
und Öffnungszeiten gibt es auf der offziellen Homepage.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.