Kreuzberg ist nach wie vor der beliebteste Berliner Bezirk mit weltweiter Bekanntheit. Allen voran das Nachtleben und die exquisiten Restaurants machten Kreuzberg zum Touri-Liebling.

Doch der Bezirk hat weitaus mehr zu bieten und kann wahnsinnig idyllisch sein. Wir zeigen dir die schönsten Wohlfühlorte in X-Berg!

 



Südstern

Wir verbringen unseren Samstagvormittag liebend gerne am Südstern und schlendern durch die Straßen während der Kiez langsam erwacht. Die Geschäfte im Viertel sind klein und mit viel Leidenschaft betrieben. Hier findet man so gut wie keine Firmenketten, sondern kauft sich saisonales Gemüse aus der Region und seine Klamotten aus der Boutique. Kultur und Geschichte gibt’s im Hinterhofkino Sputnik und bei einer Führung durch den ehemaligen Luftschutzbunker in der Fichtestraße. Etliche kreative Bars und Restaurants versorgen euch mit Essen aus aller Welt und für einen Spaziergang steht die grüne Hasenheide bereit. Unser Tipp: Falls ihr ein schönes Geschenk für eure Kinder/Neffen/Patenkinder sucht, besucht das liebevoll geführte Geschäft Spielbrett!

Der Wasserfall

Wir Berliner behaupten ja gerne mal, dass es nichts gibt, was unsere Stadt nicht hat (abgesehen von baustellenfreien Straßen). Denn, welche europäische Großstadt hat schon einen Wasserfall? Gut, der größte ist er nicht, aber dafür verdammt schön! Am Fuße des Viktoriaparks führt er 66 Meter hoch bis zur Spitze der höchsten Erhebung der Berliner Innenstadt. Auf seinem Weg nach unten, bietet er immer wieder romantische kleine Ecken mit großen Steinen zum Hinsetzen und hängenden Pflanzen zum Verstecken.

Engelbecken

Der Name ist schon so schön: Engelbecken! ♥ Wer Abstand vom Kreuzberger Trubel braucht und dafür nicht weit fahren möchte, der bleibt einfach im Bezirk und geht zum Leuschnerdamm. Es ist fast zu schön um wahr zu sein, dass sich wenige Meter von der Oranienstraße solch ein Idyll befindet. Rund um ein großes Wasserbecken mit 16 Fontänen und Schildkröten (Ja, richtig gelesen) könnt ihr auf gepflegten Rasenflächen liegen und ein Buch lesen, picknicken oder was auch immer euch glücklich macht. Danach spaziert ihr noch unter den blühenden Pergolen zum Rosengarten und seid für den Rest des Tages tiefenentspannt – versprochen!

Die Apotheken-Bar

Knapp 150 Jahre lang versorgte die Apotheke am Mariannenplatz, in der sogar schon Theodor Fontane arbeitete, die Leute mit wohltuender Medizin. Irgendwie blieb alles beim Alten, denn heute versorgen Sinan Gültekin und sein Team die Besucher mit hochqualitativen Getränken in historischem Apotheken-Ambiente. Dass es sich bei den Cocktails nicht um Standardware handelt merkt man noch vor dem ersten Schluck. Hier versteht jemand sein Handwerk! Die Liebe zum Produkt zahlt sich aus, die Bar erfreut sich über gute Kritiken und gewann eine Ausschreibung des KaDeWe´s. Seit 2018 schenkt die Apotheke aus Kreuzberg nun auch im siebten Stock des bekanntesten deutschen Kaufhauses aus. Chapeau!

Aktuelle Öffnungszeiten findet man auf der offiziellen Homepage.

Prinzessinnengärten

Als sich 2009 eine Schar freiwilliger Helfer zusammenschloss, um die brache Fläche am Moritzplatz neu zu gestalten, ahnte wohl keiner, was daraus entsteht. Die Prinzessinnengärten sind heute Berlins bekanntestes urbanes Gartenprojekt und haben den Bezirk ein großes Stück grüner gemacht. Auf der 6.000 Quadratmeter Fläche kreucht und fleucht es an jeder Ecke. Bio-Gemüse und Kräuter sprießen aus dem Boden. Die Gärten sind ein Idyll und Paradies für Naturbegeisterte. Berliner Großstadtkinder werden hier oft das erste Mal mit nachhaltigem Gemüseanbau und echten Produkten vertraut gemacht.

Die Kuhle im Görlitzer Park

Wer seine freie Zeit gerne alleine an einem idyllischen Ort verbringen möchte, der überspringt diesen Tipp ganz schnell! Einsamkeit und Ruhe kann die Kuhle im Görli definitiv nicht bieten. Dafür gibt’s hier ein geselliges Beisammensein im Kreise hunderter Freidenker, Gitarre spielender Hippies, türkischen Familien, Yogis samt Gefolgschaft und ganz vielen Frisbees! Die Kuhle ist Kult und authentisch, fernab vom Mainstream und niemals langweilig.

Der Urbanhafen

Die Popularität des Urbanhafens stieg in den letzten Jahren beachtlich in die Höhe und zählt mittlerweile zu den begehrtesten Orten im Bezirk. Auch wenn man hier definitiv nicht alleine sein wird, bieten die großflächigen Liegewiesen am Ufer genügend Platz für Ruhe und Abgeschiedenheit. Mit Blick auf die vorbeischippernden Schiffe und die Schwanenfamilien, die ihre Kreise im Landwehrkanal ziehen, lässt es sich prima entspannen. Der angrenzende Graefekiez verpflegt dich bei Bedarf mit Getränken, Pizza und mehr.

Paul-Lincke-Ufer

Die große Uferstelle am Landwehrkanal gehört längst zu den Highlights für jeden Berlin-Besucher, der die Stadt fernab von Sightseeing-Touren kennenlernen möchte. Hier findet das echte Kreuzberger-Leben statt und alles dreht sich um den Sport mit der silbernen Kugel: das Boulen. Abseits der drei Plätze sitzen bereits bei Temperaturen knapp über null Scharen von Menschen friedvoll nebeneinander und genießen das Leben mit einem Getränk in der Hand. Die Atmosphäre ist ungezwungen, immer freundlich und in der Form einzigartig. Überzeugt euch selbst und besucht das Ufer an einem Samstag-/Sonntagmittag bei Sonnenschein, egal zu welcher Jahreszeit.

Paul Lincke Ufer - Boule
Auf dem Denkmal im Viktoriapark

Wäre das hier eine Rangliste, dann wäre dieser Ort sehr wahrscheinlich auf dem ersten Platz! Sicher ist: An einem lauen Sommerabend wird man auf dem Nationaldenkmal am Kreuzberg einen wunderschönen Ausblick genießen können. Während der Wasserfall den Berg runterplätschert, sitzt ihr auf einem 88 Meter hohen Gipfel und schaut auf die Großstadtlichter und den Sternenhimmel. Vermutlich ist es dem Anblick geschuldet, aber irgendwie scheint Kreuzberg hier oben noch ein Stück schöner zu sein als unten.

Viktoriapark, Ausblick auf Berlin

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.