Sehenswürdigkeiten, Wahrzeichen, Parks und Seen? Haben wir in Berlin mehr als genug und wahrscheinlich hast du die meisten schon gesehen.

Um die Hauptstadt von einer anderen Seite kennenzulernen, empfehlen wir durch Berlins ganz besondere Straßen zu ziehen. Welche das sind und was sie dir bieten können, zeigen wir dir in diesem Artikel.

 



Schönhauser Allee – Szene-Shopping

Sicherlich kennt ihr das Viertel bereits ohne es zu wissen, denn die Schönhauser ist das Zuhause der Berliner Mode-Szene und diente zahlreichen Filmen und Dokus als Drehort. Hier shoppt, wer was auf sich hält. In den Edel-Boutiquen und Second-Hand-Shops der Straße hängt der neueste Trend und der, der es bald werden könnte. Über einem fährt die Hochbahn und auf dem Asphalt quietscht sich die Straßenbahn ans Ziel. Berlin ist eine der führenden Metropolen und hier zeigt sie warum!

Oranienstraße – Kein Dresscode 

Hier trifft Zugezogen auf Alteingesessen! Auf der 2 Kilometer langen O-Straße in Kreuzberg befindet sich alles, was den Bezirk so bekannt macht: Internationale Restaurants neben verstaubten An- und Verkaufshops, das vegane Café mit Warteschlange vor dem Laden, bis zum besten Dönerladen der Stadt. Die Geschäfte sind bunt, die engen Straßen prinzipiell überfüllt und nachts ist hier die Hölle los. Hier findet man wirklich alles (!), nur nicht Schickimicki.

Kietz – Wo geht’s zum Strand?

Nein, hier geht es nicht um den nächsten Szene-Kiez – ganz im Gegenteil! Der Kietz ist eine ehemalige slawische Fischersiedlung in Köpenick und das Pendant zum hippen Rest der Stadt. Viele der einstigen Fischerhäuser stammen noch aus dem 18. Jahrhundert und verleihen Berlin einen bis dahin unbekannten Charme von Küstenstädtchen. Vor allem im Sommer, wenn die Rankpflanzen an den eingeschössigen Hausfassaden blühen und man die schmalen Gassen zum Ufer der Dahme hinunterspaziert, fühlt man sich in eine andere Zeit zurückversetzt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Berlin-Köpenick, Kietz

Ein Beitrag geteilt von Sascha Unger (@sascha_unger) am

Simon-Dach-Straße

Willkommen in der Lieblingsstraße deines Instagram-Foodbloggers! Die Liste der Restaurants, die man hier unbedingt mal besuchen sollte, ist nahezu unendlich. Die Straße ist mittlerweile fester Bestandteil in vielen Reiseführern und bietet kulinarische Leckereien für wenig Geld. Neben Speis und den abendlichen Trank, gibt es viel Kultur und interessante Berliner-Originale, wie dem „Kino Intimes„, eines der kleinsten Kinos Berlins mit 70er Jahre Flair und altem Kachelofen.

Straße des 17. Juni

Die knapp 4 km lange Straße ist gespickt mit einer Vielzahl Berliner Sehenswürdigkeiten und Anlaufpunkt jeder Sightseeing-Tour. Die Straße führt durch den Tiergarten und beginnt am Brandenburger Tor. Von hier aus sind es nur wenige Schritte zum Regierungsviertel, dem Potsdamer Platz und dem Zoo. Sie ist außerdem regelmäßiger Austragungsort diverser Großveranstaltungen, wie Deutschlands größter Silvesterparty und der Fußball-Fanmeile.

Bergmannstraße

Die Bergmannstraße und sein Kiez sind der idyllischste Teil Kreuzbergs und eines der gefragtesten Wohnviertel Berlins. Wer es hungrig aus dieser Straße schafft, der hat was falsch gemacht! Hier reiht sich ein gastronomisches Highlight an das andere, vor allem die Cafés sind ein Besuch wert. Bei einem Bummel durch die Straße und den vielen kleinen Krimskrams-Läden, schaffen die originalgetreuen Hausfassaden aus der Gründerzeit eine einzigartige Atmosphäre.

Oranienburger Straße – Kunst, Partymeile und Rotlicht

Sie ist eine der ältesten Straßen Berlins und könnte kontrastreicher nicht sein. An das ehemalige jüdische Viertel erinnert heute noch die imposante Neue Synagoge. Nach dem Mauerfall entwickelte sich die Straße zur beliebtesten Ausgehmeile der Stadt und behielt den Titel über viele Jahre. Die Straße ist bekannt geworden für sein Rotlicht und Prostituierte die bezahlten Sex anbieten. Freitag- und Samstagabend gehört die Straße den Nachteulen, die sich bis zum Sonnenaufgang in den Clubs und Bars aufhalten. Tagsüber knipsen die Kameras der Touristen an jeder Ecke, denn von hier aus erreicht man in wenigen Minuten einen Großteil der Berliner Sehenswürdigkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.